Teraz jest poniedziałek, 18 grudnia 2017, 06:18

CU, CD i inne zapalne choroby jelit

Forum otwarte dla wszystkich chorych na nieswoiste zapalenia jelit, dla ich rodziców, partnerów i osób zainteresowanych.

Weihrauch - to naprawde dziala!!!

To co nie leczy, a jednak pomaga. Rekiny, witaminy i inne pigułki.

Moderatorzy: Pandziaak, Moderatorzy

 
Posty: 14
Dołączył(a): wtorek, 2 września 2003, 00:38
Lokalizacja: Freiburg
Choroba: nie ustalono

Weihrauch - to naprawde dziala!!!

Post przez Atomowka » piątek, 4 czerwca 2004, 20:40

Od przeszlo miesiaca stosuje Weihrauch czy jak kto woli Boswellie - u nas znane jako kadzidlo. Mam Crohna juz prawie od roku - nie dawno przeszlam kolonoskopie i moj lekarz byl zaszokowany rezultatami. Czuje sie znakomicie , nie biore juz sterydow, ktorymi mnie faszerowano w strasznych ilosciach - jestem szczesliwa i od dlugiego czasu nie czulam sie tak zdrowo.Goraco polecam. :lol:

Pozdrawiam Alicja


PS. Odpowiem na kazde Wasze pytanie : atomowka@go2.pl lub GG 2690997

 

Re: Weihrauch - to naprawde dziala!!!

Post przez Jacek » sobota, 5 czerwca 2004, 08:18

Ciesze ?e nie trzeba stosowaa sterydów sztucznych - s? naturalne .

No...to mo?e zrzuta i sprowdzimy to co? wspania3ego z Indii za ?mieszne pieni?dze co ? :o :P

 
Posty: 14
Dołączył(a): wtorek, 2 września 2003, 00:38
Lokalizacja: Freiburg
Choroba: nie ustalono

Re: Weihrauch - to naprawde dziala!!!

Post przez Atomowka » sobota, 5 czerwca 2004, 09:45

Niezly pomysl na bussiness - tylko czy nie trzeba miec dzisiaj farmalogicznego wyksztalcenia ,zeby tym handlowac? :roll:

 
Posty: 53
Dołączył(a): poniedziałek, 12 kwietnia 2004, 21:48
Lokalizacja: Kaszuby
Choroba: nie ustalono

Re: Weihrauch - to naprawde dziala!!!

Post przez Marcin » sobota, 5 czerwca 2004, 14:07

Atomówka odpowiedz czy ta boswelia ma gorzki smak ? :roll:
Wiem ?e ró?ne specyfiki przeciwzapalne na ogó3 maj? gorzki smak.
Mo?e to dla nas jaki? drogowskaz. Znane mi to loperamid,prednison(encorton),?wie?y li?a aloesu - wszystko to ma gorzki smak . :)
Prawda Nas Wyswobodzi !!!
Gdy odkryte bedzie to co zakryte ...

Szukajcie a kiedyś znajdziecie !!!

 
Posty: 14
Dołączył(a): wtorek, 2 września 2003, 00:38
Lokalizacja: Freiburg
Choroba: nie ustalono

Re: Weihrauch - to naprawde dziala!!!

Post przez Atomowka » sobota, 5 czerwca 2004, 18:05

Nie , nie jest to gorzkie w smaku. Jak bywasz w kosciele, to na pewno znasz ten charakterystyczny zapach kadzilda - smakuje to dokladnie tak jak pachnie- dosyc specyficznie musze przyznac. To tez zalezy czy jest w tabletkach czy w kapsulkach. Piewsze opakowanie , ktore kupilam , zawieralo lek w tabletkach i smak byl bardziej intensywny niz w przypadku kapsulek. Zareczam, ze nie jest to niesmaczne - z reszta , kto by na to patrzyl - w moim przypadku, to faktycznie niesamowicie podzialalo. Nie musze jesc wiecej sterydow i za miesiac odstawiam azathioprine (ktora jak wiadomo tez ma kupe efektow ubocznych).

Pozdrawiam
Alicja

 
Posty: 101
Dołączył(a): środa, 24 marca 2004, 04:04
Lokalizacja: Grodzisk Mazowiecki
Choroba: CU
województwo: mazowieckie

Re: Weihrauch - to naprawde dziala!!!

Post przez zuza » sobota, 5 czerwca 2004, 20:18

Piekielnie sie ciesze!
Atomówka pisz dalsze relacje. Napisz jak bedziesz sie czula po odstawieniu azathiopryny.
Ciekawa jestem czy cena boswelii bedzie sie utrzymywac, moze spadac, a moze rosnac? Jesli mozesz to informuj o tym.
I powiedz czy bedziesz ja teraz brala juz stale, czy tez jest to lek tylko okresowy, tak jak powiedzmy sterydy.
Czy bierzesz cos jeszcze rownolegle (np sufasalazynke)?
Czy boswelia ma jakies przeciwskazania, albo czy nie mozna w czasie jej brania zazywac jakis lekow?
Co jest napisane na ulotce?
Czy moze wiesz jak boswelia zadzialala na ludzi z CU?
Naprawde bardzo pomyslne wiesci nam tu podeslalas i udziela mi sie twoja radosc.
Pozdrawiam.

 
Posty: 257
Dołączył(a): sobota, 7 lutego 2004, 23:55
Lokalizacja: Warszawa
Choroba: nie ustalono

Re: Weihrauch - to naprawde dziala!!!

Post przez Jari » niedziela, 6 czerwca 2004, 11:17

Atomówko super!
Napisz z k?d masz ten preparat, ile kosztuje, co tam pisz? w ulotce, ile go bra3a? zanim zadzia3a3. Strzasznie to nas interesuje a tylko ty nam mo?esz o tym opowiedziea.
Je?li sie oka?e ?e to jest rewelacja to sie jako? zakrecimy i zprowadzimy to. Jak rozumiem ty bierzesz preparat niemiecki. Napewno mo?n sprowadzia to te? z Indii.
Trzeba sie tym zaj?a!
- Czy mo?e bya gorzej.
- Nie, bo gdyby mog3o to by ju? by3o.

 
Posty: 101
Dołączył(a): środa, 24 marca 2004, 04:04
Lokalizacja: Grodzisk Mazowiecki
Choroba: CU
województwo: mazowieckie

Re: Weihrauch - to naprawde dziala!!!

Post przez zuza » niedziela, 6 czerwca 2004, 16:36

Jari, Atomowka podawala kiedys cene boswelii, poszukaj w jej postach. Nie pamietam jej, ale w Austrii za opakowanie 10 tabl. placic trzeba 6 euro, a wiec 100 tabletek 60 euro.
Nie znam dawkowania. Atomowka - mozesz ja podac?

 
Posty: 10406
Dołączył(a): czwartek, 4 marca 2004, 16:08
Lokalizacja: Warszawa
Choroba: CD u dziecka
województwo: mazowieckie

Re: Weihrauch - to naprawde dziala!!!

Post przez Mamcia » poniedziałek, 7 czerwca 2004, 09:54

Ten temat powinien znale?c sie w suplementach i najlepiej po3aczony z tematem, który zosta3 w diatach. nie jest to jeszcze lek zarejestrowany, ale substancja naturalna.
Ciesze sie, ?e kto? móg3 odstawia sterydy.
Powodzenia
Mamcia

 

Re: Weihrauch - to naprawde dziala!!!

Post przez Gość » poniedziałek, 7 czerwca 2004, 14:44

Atomowka napisał(a):Od przeszlo miesiaca stosuje Weihrauch czy jak kto woli Boswellie - u nas znane jako kadzidlo. Mam Crohna juz prawie od roku - nie dawno przeszlam kolonoskopie i moj lekarz byl zaszokowany rezultatami. Czuje sie znakomicie , nie biore juz sterydow, ktorymi mnie faszerowano w strasznych ilosciach - jestem szczesliwa i od dlugiego czasu nie czulam sie tak zdrowo.Goraco polecam. :lol:

Pozdrawiam Alicja


PS. Odpowiem na kazde Wasze pytanie : atomowka@go2.pl lub GG 2690997

ja wlasnie zaczynam))))
flowercia

 
Posty: 53
Dołączył(a): poniedziałek, 12 kwietnia 2004, 21:48
Lokalizacja: Kaszuby
Choroba: nie ustalono

PROMOCJA BOSWELLI !!!

Post przez Marcin » poniedziałek, 14 czerwca 2004, 23:23

030 Weihrauch Maxi Boz / Incense
50 % günstiger als die Konkurrenz!
Dose/90 Kapseln à 500 mg Boswellia / Bottle/90 Caps./500 mg Boswellia
Gegen entzündliche Erkrankungen (Komponente der Biologischen GSL-Therapie),
Morbus Crohn, Allergien usw. / Against inflammation deseases, Morbus Crohn, Allergy etc.

EURO 33.50
(Euro 33.50) o 50% taniej (promocja)

http://www.naturepower-shop.com/index2.htm

Co? z sympozjum naukowego : :o

Drug? ro?lin? omawian? na tym sympozjum by3a ro?lina indyjska Boswellia serrata
stosowana w systemie medycyny hinduskiej Ayurveda.
Wyci?gi z tej ro?liny, zawieraj?ce 35-65% kwasu bosweliowego
, stosowane s? w tym systemie jako niesterydowe ?rodki przeciwzapalne,
przede wszystkim w chorobach reumatycznych i wrzodziej?cym zapaleniu okre?nicy.
Skuteczno?a preparatów zosta3a potwierdzona badaniami klinicznymi i by3a wy?sza ni? 5-ASA.
Badania farmakologiczne wykaza3y, ?e biodostepno?a osi?ga warto?a 85%.
Prawda Nas Wyswobodzi !!!
Gdy odkryte bedzie to co zakryte ...

Szukajcie a kiedyś znajdziecie !!!

 

Weihrauchtherapie Maxi Boz (Boswellia Serrata)

Post przez Tom Matzek » wtorek, 15 czerwca 2004, 00:30

Weihrauchtherapie Maxi Boz (Boswellia Serrata)

Ein uraltes Therapeutikum feiert in der westlichen Welt enorme Erfolge Als im Jahre 1997 das Fernsehen über Heilung von Tumoren im Zentralnervensystem mittels Weihrauch berichtetet, begann man sich dieses altbekannten Heilmittels neu zu besinnen. Nun begann sich auch die medizinische Forschung, das Baumharz näher zu untersuchen und erkannte bald, daü neben ätherischen Ölen auch ein Triterpen als Wirkstoff entdeckt wurde, das als Boswellinsäure bezeichnet wird. Man fand bald heraus, daü diese Boswellinsäure in der Lage ist, zu starke Immunreaktionen zu dämpfen (sog. Immunmodulation). Das können nicht viele pflanzliche Wirkstoffe! Bei weitere Untersuchungen stellte man auch fest, daü Weihrauch auch entzündungshemmend wirk, was sich vor allem bei rheumatischen Erkrankungen, Arthritis, Arthrose, Polyarthritis (siehe auch "Biologische MSL-Therapie") und Colitis ulcerosa als hilfreich gezeigt hat.

Die Indikationsgebiete sind v.a. Allergien und Autoimmunerkrankungen:


-Rheumatoide Arthritis (Rheuma)
-Entzündliche Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis Ulcerosa
-Chronisches Asthma
-Hirntumore
-Polyarthritis
-Psoriasis
-Schuppenflechte / Neurodermitis
-Muskelrheumatismus,
-Ischias und Hexenschuss.
-Krampfartigen Menstruationsbeschwerden
-Verdauungsstörungen
-Multiple Sklerose
-Allergische Rhinitis - Conjunctivitis
-Und andere chronische Entzündungen

Bei Patienten, die an endzündlichen Darmerkrankungen (Colitis ulcerosa) litten verschwanden die Symptome zu über 80%. Die Lebensqualität wurde entscheidend verbessert. Vor allem die im Weihrauch-Harz enthaltenen Boswelliasäuren sind für die pharmakotherapeutischen Wirkungen entscheidend. Das Harz kommt ursprünglich aus dem trockenen Hügelland Indiens. Dort wird es in der Ayurvedischen Medizin seit langem gegen eine ganze Reihe endzündlicher Erkrankungen eingesetzt.

Bei uns bekannt geworden ist dieses hochwirksame Präparat, das jetzt als G-16 Powder mit der optimalen Dosierung von 400mg Boswellia Serrata je Dosis bei NaturePower erhältlich ist, vor allem durch Fernsehsendungen, Zeitungsartikel, Studien und medizinische Forschungsreihen.

So untersuchte z.B. Prof. Dr. Thomas Simmet, Abt. für Pharmakologie und Toxikologie der Ruhr-Universität Bochum, in Kooperation mit Wissenschaftlern aus Gieüen und Tübingen das Weihrauch-Harz-Extrakt. Dr. Henning Gerhard, Oberarzt und Internist am Klinikum Mannheim, konnte bei einer Vielzahl seiner Patieneten eine deutliche Besserung bei Beschwerden wie Schmerzen, Bauchkrämpfe und Durchfälle erzielen. Er konnte sogar die bei diesem Krankheitsbild notwendige hochdosierte Cortisonbehandlung mit schwerwiegenden Nebenwirkungen reduzieren oder sogar ganz eingestellen. Auch darum setzt er sich zusammen mit der Medizinischen Klinik Heidelberg, Abteilung für Gastoenterologie, für eine detaillierte Untersuchung des Weihrauch-Harzes ein.

Dr. Gerhard stellte bei den Patienten ferner fest: Nachlassen oder völliges Verschwinden von rheumatischen Beschwerden, Abklingen von Begleiterscheinungen an Augen, Haut und Zähnen, geringere Infektanfälligkeit (Stärkung des Immunsystems) verminderte Medikamenteneinnahmen (speziell Corticoide) usw.
.............................................

Boswellia Serrata (Weihrauch)
Die heilende Wirkung von Weihrauch ist schon seit einiger Zeit kein Geheimtipp mehr
Weihrauchbäume zählen zur Familie der Balsamgewächse (Burseraceae), der wiederum insgesamt über 300 Arten tropischer Holzpflanzen angehören. Die Gattung Boswellia weist 25 verschiedene Arten auf. Für Heilzwecke besonders von Bedeutung ist die Art Boswellia serrata (Salai- oder Saphalbaum), die in den mittleren und nördlichen Teilen Ostindiens beheimatet ist. Das Harz dieser Pflanze ist auch unter dem Namen Olibanum bzw. Indian Olibanum bekannt. Die verschiedenen Weihraucharten gedeihen unter kärglichsten Bedingungen in Indien, Ostafrika und Arabien und erreichen eine Höhe von drei bis sechs Metern. Das Weihrauchharz wird vorwiegend aus diesen wild wachsenden Bäumen und Sträuchern gewonnen. Die Ernte erfolgt in den Monaten März bis April. Dazu werden die Bäume mit Hilfe eines speziellen Schabemessers an bis zu 30 verschiedenen Wundstellen am Stamm eingeschnitten. Der austretende Milchsaft härtet an der Luft zum weisslich bis rotbräunlich gefärbten Harz. Die indische Weihrauchart Boswellia serrata liefert etwa ein Kilogramm Harz pro Baum.

Mittlerweile konnte dank gezielter Forschung die Wirksamkeit des Weihrauchs z. B. bei entzündlichen Gelenk- und Darmerkrankungen belegt werden. Hier ist in erster Linie Professor Dr. Hermann P. T. Ammon zu nennen, der mit seinem Arbeitskreis an der Universität Tübingen viel zur Aufklärung bezüglich der Wirkungsweise des indischen Weihrauchs beigetragen hat. Es ist die indische Weihrauchart Boswellia serrata, die bei den jüngsten medizinischen Studien immer wieder zum Einsatz kam.

Der indische Weihrauch wie auch die anderen Weihraucharten sind Vielstoffgemische, d.h. sie bestehen aus einer Vielzahl von einzelnen Stoffen: Mehr als 200 Inhaltsstoffe wurden identifiziert. Hauptsächlich können Harzstoffe (ca. 60 Prozent), Schleime (ca. 25 Prozent) und ätherische Öle (ca. 8 Prozent) nachgewiesen werden. Dank moderner Analysemethoden konnte man aus den Harzstoffen eine Stoff'klasse herausfiltern, die etwa ein Drittel des reinen Harzes ausmacht: die medizinisch hochinteressanten Boswelliasäuren. Sie sind es, die in erster Linie für die heilsame Wirkung des Weihrauchs verantwortlich gemacht werden. Entzündungen, wie sie auch im Rahmen der aktivierten Arthrose vorkommen, sind äusserst komplexe Vorgänge, die durch kleinste Mengen bestimmter chemischer Stoffe im Körper ausgelöst werden: den sogenannten Entzündungsvermittlern oder Entzündungsmediatoren. Diese werden meist am Ort der Entzündung durch bestimmte Enzyme freigesetzt und verursachen dort die Begleiterscheinungen einer Entzündung wie Schwellung, öberwärmung und Schmerz. Gelingt es, ähnlich wie beim Wirkprinzip der chemischen Schmerzmittel (NSAR) und des Cortisons, die Freisetzung dieser Entzündungsvermittler zu unterbinden, kann man auch die Entzündung und die damit verbundenen, unangenehmen Symptome zurückdrängen. Nach diesem entzündungshemmenden Mechanismus wirken die im Weihrauch enthaltenen Boswelliasäuren. Nur wird hier ein anderer Hemmweg ausgeführt, der - anders als bei den «Schmerzbomben» - nahezu keinerlei Nebenwirkungen für den Körper zur Folge hat. So wird die Magenschleimhaut nicht angegriffen und das Blutgerinnungssystem nicht gestört.
Im Zusammenhang mit Arthrose besonders interessant ist auch, dass das indische Weihrauchharz nicht - wie dies die Schmerzmittel tun - den Glucosaminglykangehalt im Knorpel erniedrigt. Damit erfolgt durch die Anwendung von Boswellia serrata, im Gegensatz zur Einnahme von NSAR, kein weiterer Knorpelabbau durch den Wirkstoff. Wissenschaftliche Untersuchungen bestätigen die gute Verträglichkeit von Boswellia serrata. Nur in seltenen Fällen wurden allergische Hautreaktionen oder öbelkeit beobachtet.
Deshalb können Boswelliasäuren bei Entzündungen eine therapeutische Alternative sein, da sie - anders als die gängigen Schmerzmittel - äusserst nebenwirkungsarm und damit für eine Langzeitanwendung geeignet sind.
Gelenkverschleiss und Gelenkbeschwerden sind häufig mit entzündlichen Prozessen verbunden. Kombinationspräparate aus Knorpelaufbaustoffen [Glucosamin (--> siehe unser Produkt "Gelenk Formula") und Chondroitinsulfat] und Extrakten aus Boswellia Serrata sind daher eine sinnvolle therapeutische Hilfe.
Bei Patienten mit rheumatoider Arthritis hat man nach einer mehrwöchigen täglichen Einnahme von Weihrauchextrakten eine deutliche Verbesserung der Beschwerden beobachtet: die Gelenkschwellungen und Schmerzen gingen bei etwa 70 Prozent der Patienten zurück. Die morgendliche Steifheit der betroffenen Gelenke besserte sich und das Allgemeinbefinden ebenfalls - bei sehr guter Verträglichkeit des Mittels.
Auch wenn es in schweren Fällen nicht gelingt, ganz auf die entzündungshemmenden Schmerzmittel zu verzichten, kann man zumindest deren Dosis reduzieren. Das ist angesichts der Nebenwirkungen der chemischen Schmerzstiller schon ein entscheidender Vorteil.

(Quelle: IG Rheuma, St. Gallen)


3Sat / Nano 7.1.2002

Die westliche Medizin entdeckte Weihrauch neu - als Heilmittel bei chronischen Entzündungen. Die Pflanze gedeiht nur in den auüergewöhnlichsten Regionen unserer Erde, wo lebensfeindliche Wüste und regenbringende Berge einander begegnen wie im Süden Arabiens.

Gewonnen wird es als weiües Gummiharz aus dem Boswellia-Baum. Wo in der Kirche von jeder der Duft für feierliche Stimmung sorgt, kannte man es auch im bäuerlichen Brauchtum: Hier hoffte man weniger auf die spirituelle, sondern auf die hygienische Wirkung, konnte der duftende Qualm doch Ungeziefer vertreiben.

Im Chemielabor der Technischen Universität München hat man mit dem Weihrauch noch mehr vor. Der mystische Stoff aus dem Orient wird mithilfe moderner Wissenschaft auf seine Qualität als Medikament untersucht.

Die deutschen Forscher leisten Pionierarbeit: Erstmals wird der Weihrauch vollständig analysiert - er ist ein komplexes Gemisch aus mehr als 80 chemischen Verbindungen. Und so findet sich im Harz eine Substanz, die auüergewöhnlich gut gegen chronische Entzündungen aller Art wirkt: "Die Boswelliasäure blockiert ganz gezielt die Leukotriensynthese", schildert Dr. Johann Jauch von der TU München, "und dann gehen die Entzündungen zurück."

Die Leukotriene sind mitverantwortlich für die entzündlichen Prozesse im Körper, sei es jetzt bei der Bronchitis für die Entzündung der Bronchien oder die Entzündung der Gelenke beim Rheuma. "Und genau da greift die Boswelliasäure ein."

In der indischen Naturheilkunde Ayurveda wird Weihrauch schon seit 5000 Jahren eingesetzt. Das Trockenextrakt des Harzes wird Ölen, Pflastern und Pulvern beimengt. In alten medizinischen Schriften wird die Heilkraft bei rheumatischen Erkrankungen, chronischer Bronchitis, Asthma, bei Darmentzündungen und Hautkrankheiten beschrieben.

Die Naturmedizin setzt auf den Weihrauch als Wirkstoff-Gemisch, die Chemiker in München dagegen wollen seine heilsamen Substanzen isolieren: Erst so kann ein Medikament nach westlichen Kriterien überprüft werden.

Die Arbeitsgruppe um Johann Jauch hat ein Verfahren entwickelt, um die Boswelliasäuren effizienter untersuchen und verwerten zu können: "Wir wandeln die vielen Substanzen in die wirksame Acetyl-Keto-Boswellia-Säure um und können auf die Art und Weise den Gehalt von 1 Prozent, wie er im natürlichen Weihrauch vorkommt, auf etwa 40 Prozent erhöhen."

Ein Kilogramm Harz bringt jetzt 80g des neuentdeckten Wirkstoffs gegen chronische Entzündungen. Die Forscher sind optimistisch: sie halten die Boswelliasäure für ein Medikament der Zukunft.

ORF 21.12.2001

Weihrauch als Medizin
Bei religiösen Ritualen hat der Weihrauch eine groüe Geschichte. Seit Jahrtausenden ist er in den verschiedensten Kulturen als spiritueller Duftstoff in Verwendung. Jetzt prophezeit ihm die Wissenschaft eine groüe Zukunft. Pharmazeuten und Chemiker entdecken den Weihrauch als neues Heilmittel gegen chronische Erkrankungen.

Von Indien...
Bei uns ist es kaum bekannt: doch der Weihrauch hat eine lange Geschichte als Heilmittel. Schon der griechische Arzt Hippokrates, der spiritus rector der westlichen Medizin, hat ihn seinen Patienten verordnet.

Im Nahen Osten und Nordafrika wurden Weihrauchkörner als Lutschtabletten gegen Halsweh gebraucht. Am besten überliefert ist die Wirkung des Weihrauchs jedoch in der indischen Naturheilkunde Ayurveda.

...nach Tübingen
Als Pulver verabreicht oder als Extrakt in Öl und Salben beigemengt, wurde bereits vor 5000 Jahren seine positive Wirkung bei rheumatischen Beschwerden, chronischen Entzündungen, Magen, Darm und Hauterkrankungen beobachtet.

Für die moderne Medizin entdeckt hat den Weihrauch eine Forschergruppe aus Tübingen unter der Führung des Pharmakologen Hermann Ammon.

Studien in Indien waren der Anlass, jetzt mit naturwissenschaftlichen Messmethoden zu beweisen, was im Weihrauch steckt.

Weihrauch gegen Entzündungen
Die Untersuchungen der deutschen Forscher, die weltweit die gröüte Erfahrung bei der Analyse der Weihrauch-Inhaltsstoffe haben, offenbarten eine kleine Sensation.
Weihrauch enthält Säuren, die eine einzigartige Eigenschaft haben: diese Boswellia-Säuren blockieren die Bildung von so genannten Leukotrienen, das sind Teilchen in den weiüen Blutkörperchen, die für chronische Entzündungen verantwortlich gemacht werden.

Leukotriene sind in verschiedenen Blutzellen (Leukozyten, Retikulozyten, Makrophagen, Thrombozyten u.a.) mittels der Lipooxygenase hergestellte körpereigene Metaboliten des Arachidonsäurestoffwechsels.
Leukotriene besitzen eine typische Trienstruktur (drei konjugierte C-Doppelbindungen).
Die verschiedenen Leukotriene (z.b. Leukotrien B, C, D etc.) sind zum Teil stark wirksame Mediatoren entzündlicher und allergischer Reaktionen. Sie wirken unter anderem chemotaktisch, bronchokonstriktorisch und vasoaktiv (Erhöhung der Gefässpermeabilität) und interagieren mit Interleukinen und Interferonen.

Ersatz für Cortison?
Mediziner und Pharmaindustrie suchen seit langem vergebens nach einem Stoff, der genau diesen speziellen Krankheitsprozess, an dem Leukotriene beteiligt sind, unterbindet. Bislang wurde bei chronischen Entzündungen vor allem das Breitband-Medikament Cortison eingesetzt. Cortison blockiert zwar ebenfalls die Leukotrienen-Produktion, hat aber Nebenwirkungen.

Erfolgsrezept Boswelliasäure
Das Besondere an den Boswellia-Säuren hingegen ist: sie wirken ausschlieülich auf Leukotriene und verursachen nahezu keine Nebenwirkungen.

Die Hoffnung der Wissenschaftler: schon bald könnten Boswelliasäuren gegen alle bekannten Krankheiten eingesetzt werden, die auf den Leukotrienen beruhen. Das sind: Asthma, chronische Bronchitis, Gicht, rheumatische Erkrankungen wie Arthritis, die schmerzhaften chronischen Darmentzündungen Morbus Crohn und Colitis Ulcerosa.

Erste Studien über Darmentzündungen und Asthma bestätigen die Thesen der deutschen Forscher.

Effizienteste Säure wurde isoliert
Mit den Erkenntnissen über die Boswelliasäuren ergeben sich jetzt neue Perspektiven. Möglicherweise wird das Medikament der Zukunft nicht auf einem Extrakt des Weihrauchharzes basieren, sondern nur mehr auf der Wirksubstanz Boswelliasäure.

Derzeit laufen die Analysen der Boswelliasäuren im Chemielabor der TU München auf Hochtouren. Den Forschern ist dabei zweierlei gelungen:
Sie konnten die effizienteste Boswelliasäure, die Acetyl-Keto-Boswelliasäure, identifizieren und isolieren - damit ist auch eine für die Zulassung als Medikament notwendige weitere Forschungsarbeit möglich.

Mehr Wirkstoff aus weniger Weihrauch
Zudem haben sie ein Verfahren entwickelt, um weniger effiziente Boswelliasäuren zusammen mit anderen Weihrauch-Inhaltsstoffen in einem chemischen Prozess in die effizienteste Form der Acetyl-Keto-Boswellia-Säure umzuwandeln.
Konkret: aus der gleichen Menge Weihrauch holen die Chemiker 40 mal mehr Wirkstoff heraus, als in der Natur vorhanden ist.

Medikament der Zukunft
Derzeit sind Weihrauchpräparate aus Indien wie "H15" zwar erhältlich, aber nicht zugelassen. Dabei ist die Nachfrage groü - chronische Entzündungen aller Art sind in unserer Gesellschaft im Vormarsch.

Bis ein auf Basis der Boswelliasäuren entwickeltes Medikament am Markt ist, wird es noch einige Jahre dauern - doch Chemiker Johann Jauch von der TU München ist optimistisch: Er hält die Boswelliasäure für ebenso erfolgsträchtig wie die Acetyl-Salicil-Säure - und hinter dieser komplizierten Formel versteckt sich nichts Geringeres als das Allheilmittel Aspirin.




Home / zum Shop

 
Posty: 257
Dołączył(a): sobota, 7 lutego 2004, 23:55
Lokalizacja: Warszawa
Choroba: nie ustalono

Re: Weihrauch - to naprawde dziala!!!

Post przez Jari » wtorek, 15 czerwca 2004, 07:46

Danke!
No dobra, ten kto to przet3umaczy ma u mnie piwo (nie jedno) 8O :wink:
- Czy mo?e bya gorzej.
- Nie, bo gdyby mog3o to by ju? by3o.

 
Posty: 61
Dołączył(a): sobota, 22 maja 2004, 18:56
Lokalizacja: Płock
Choroba: CU
województwo: mazowieckie

Re: Weihrauch - to naprawde dziala!!!

Post przez Anna » środa, 16 czerwca 2004, 20:02

Ja do3o?e jeszcz skrzyneczke!!!
Jestem w trakcie za3atwiania tego preparatu.Ale chcia3a bym sie dowiedziea wiecej na jego temat (dzia3anie ,dawkowani i dostepno?a w Polsce). Z Indii mia3a bym dopiero pod koniec roku ,z Niemiec znacznie szybciej i dro?ej!

 

Re: Weihrauch - to naprawde dziala!!!

Post przez Gość » piątek, 9 lipca 2004, 07:18

Atomowka napisał(a):Od przeszlo miesiaca stosuje Weihrauch czy jak kto woli Boswellie - u nas znane jako kadzidlo. Mam Crohna juz prawie od roku - nie dawno przeszlam kolonoskopie i moj lekarz byl zaszokowany rezultatami. Czuje sie znakomicie , nie biore juz sterydow, ktorymi mnie faszerowano w strasznych ilosciach - jestem szczesliwa i od dlugiego czasu nie czulam sie tak zdrowo.Goraco polecam. :lol:

Pozdrawiam Alicja


PS. Odpowiem na kazde Wasze pytanie : atomowka@go2.pl lub GG 2690997


ja tez biore na razie to w sumie glownie na stawy i bolgotanie w jelitkach i czuje rowniez poprawe! a nie wierzylam w to w ogole bo sulfasalazyna raczej slabo na mnie dziala
Bogusia flowi
gg760652

Następna strona

Powrót do Suplementy

Kto przegląda forum

Użytkownicy przeglądający ten dział: Brak zidentyfikowanych użytkowników i 1 gość